Startseite Abschriften Gutachten Beispiele Referenzen Kosten Kontakt Impressum
Beispiel 1 Beispiel 2 Beispiel 3 Beispiel 4 Beispiel 5 PC-Schrift Lesebuch  
 

Beispiel 1



Das Märchen vom Storch.





 
 

Original-Gesamtansicht

Kopie der Abschrift des "Märchen vom Storch" (Original liegt vor)




Sie möchten sich mit der Altdeutschen Schrift beschäftigen und benötigen ein Beispiel ?
Sie erhalten die 3 Seiten incl. Übersetzung kostenfrei in höherer Auflösung, einfach per eMail abfordern.

Hier kostenfrei abfordern ... und Sie erhalten eine zip-Datei per eMail, meist noch am gleichen Tage.



Niedergeschrieben um 1920, gefunden in einem Briefumschlag, geschrieben auf sehr dŁnnem Papier, schlechter Zustand.

Der Verfasser bzw. die Verfasserin hatte offensichtlich eine schöne, saubere Handschrift. Dennoch fällt es nicht unbedingt leicht, diesen Text vollständig, in korrektem Wortlaut und in angemessener Zeit zu lesen.

Und was ist, wenn die Handschrift nicht so schön und sauber ist ?



M.v.Storch Seite 1

Seite 1

Tret ich da neulich im Dämmerschein,
Ganz leis ins Kinderzimmer ein,
Hab schnell mir ein lauschig Eckchen erwählt
Wollt hören, was sich mein Pärchen erzählt.
Und wie ich stehe, und wie ich horch,
Da richtig, da kommt die Geschichte vom Storch.
Nein Liesel, sagt Hans mit Wohlbedacht,
Der Storch hat uns beide nicht gebracht
Der hat sich gar nicht um uns gequält,
Mama hats mir neulich selber erzählt.
Das mit dem Storch sind alles nur Sagen
Daß er uns in seinem Schnabel getragen.
Und daß wir vorher lagen im Teich,
S ist alles nicht wahr, ich dacht es mir gleich.
In Wirklichkeit ist es viel schöner Du,
Da liegt so ein Kindlein ganz in Ruh!
So lang es noch zart ist und winzig klein
An Mutters Herzen, das ist es fein.
Die Mutter muß das Kindlein hegen,
Sie darf sich nur ganz sacht bewegen
Daß sie ihm keinen Schaden tut
M.v.Storch Seite 2

Seite 2

So langs an ihrem Herzen ruht.
Allmählich wird das Kindlein groß
Es löst sich von der Mutter Schoß
Die leidet dabei viele Schmerzen,
Es löst sich ja von ihrem Herzen.
Doch schön ists, wenn das Kind erst da
Dann freut sie sich und schenkts Papa.
Liesel hat schweigend zugehört
Den großen Bruder nicht gestört.
Jetzt hebt sie zu ihm das ernste Gesicht
Und ernsthaft sie die Worte spricht:
Eins kann ich dabei nicht verstehn,
Warum muß das immer der Mutter geschehn?
Kann das Kind nicht Vater am Herzen liegen,
Können Papas keine Kinder kriegen ?
"Ach nein", spricht Hans der kluge Mann,
"Das geht doch ganz und gar nicht an.
Sie wären sicher dazu bereit,
Haben aber zu wenig Zeit."
Und dann spricht Liesel und sie lacht
Papas bewegen sich nicht so sacht.
M.v.Storch Seite 1

Seite 3

Ich sah es neulich selbst mit an,
Sie springen von der elektrischen Bahn,
Laufen hinterher oft ganze Strecken
Da würde das Kindlein sich schön erschrecken
Da ist es doch besser bei Mama -
O sieh mal Hans, da ist sie ja !
Und beide hatten mich schon umschlungen
Rechts hatt ich das Mädel und links den Jungen.
Und als ich mich zuguterletzt,
Zu ihnen ins Schlummereckchen gesetzt
Spricht Liesel mit strahlendem Angesicht
"Mutti, was Hans sagt, ist das wahr?
Als ich mal ganz klein gewesen bin
War ich da bei Dir im Herzen drin?
Fest schmiegt sie in meinen Arm sich hinein,
Wie schön muß das gewesen sein!





















 
Startseite © Michael Nülken · Alle Rechte vorbehalten ... oben